· 

Tipps für Motivation zum Sport

Wusstest Du, dass Du bereits nach dem Aufstehen in einen Hamsterrad steigst? Es mag seltsam klingen, und Du kannst mir bestimmt versichern, dass Du absolut nichts mit einem Hamsterrad zu tun hast. Aber Du steckst da drin. Jeden Morgen steigst Du in das Hamsterrad, das auch als Leben bezeichnet wird. Die Dinge kommen von überall her und erfordern Deine Aufmerksamkeit. Du meinst, Du hast die Kontrolle, aber die meiste Zeit reagierst Du auf das, was um Dich herum passiert. Deine Kinder müssen zur Schule gehen, Deine Kollegen schicken Dir E-Mails, Facebook-Nachrichten, etc. Es gibt jedoch noch einen Zeitraum, in dem Du die volle Kontrolle über Dich selbst hast und alles selbst bestimmen kannst.

Und diese Zeit ist direkt nach dem Aufstehen!

 

Wenn Du ein wenig früher als deine Familie aufwachst, kannst du 1/2 Stunde nur für Dich selbst haben und tun, was Du willst. Du kannst wählen, ob Du trainieren möchtest. Und nichts kann Dich aufhalten! Du kannst dich fünf Minuten oder nur 30 Sekunden lang bewegen, tanzen oder einfach ein paar Dehnungsübungen machen, und niemand kann Dir diesen Moment nehmen. Wir haben so viel mehr Kontrolle über unseren Vormittag als den Rest des Tages. Ich bin sicher, Du hast es selbst gemerkt. Es ist sehr schwierig, nachmittags oder abends Zeit für Sport zu finden. Wir haben so viele andere Prioritäten, dass die Bewegung keine Rolle zu spielen scheint. Was auch immer Deine Motivation ist: im wirklichen Leben gelten oft andere Prioritäten, wie z. B. die rechtzeitige Fertigstellung eines Projekts, der Gang zum Zahnarzt, etc.

Und wie dran bleiben?

Kaufe Dir einen großen Jahreskalender, der ein ganzes Jahr auf einer Seite zeigt und hänge ihn sichtbar an eine Wand, so dass Du ihn immer sehen kannst. Dann besorg Dir einen großen roten Marker. Für jeden Tag, an dem Du Deine Routine beendet hast, musst Du ein großes rotes X oder einen Kreis malen. Dadurch entsteht ein Streifen, den Du immer anstreben solltest. Ein Streifen ist eine ununterbrochene Kette von Tagen. Betrachte es als ein Spiel und die einzige Regel ist: unterbrich nicht die Kette. Wenn Du es als ein Spiel betrachtest, wirst Du diese neu gebildete Kette nie unterbrechen wollen.

Zwei ungewöhnliche Wege um den Sport zur Gewohnheit zu machen

Bei der Bildung neuer Gewohnheiten muss eines berücksichtigt werden: um neue Gewohnheiten anzunehmen, musst Du Deine Umgebung so verändern, dass die neuen Gewohnheiten für Dich einfacher sind. Du sollst auch jede unnötige Anstrengung vermeiden, die den Beginn von Gewohnheiten behindert. Ich habe zwei Vorschläge zu diesem Thema, die auf den ersten Blick exzentrisch erscheinen mögen. Aber sie basieren auf wissenschaftlichen Erkenntnissen - und ist die beste Lösung nicht oft die ungewöhnlichste? Schlafe in Deinem Sportanzug. Nachdem Du aufgewacht bist, hast Du nicht die Disziplin, Entscheidungen zu treffen. Du bist gestresst, weil es Zeit zum Gehen ist und nichts scheint wichtiger zu sein, als noch ein bisschen zu schlafen.  Auch das Anziehen von Sportkleidung kann wie eine Last erscheinen. Löse diese Spannung von Deinem Vormittag, indem Du in Deiner Fitness-Kleidung schläfst. Auf diese Weise kannst Du ein oder mehrere Hindernisse beseitigen, die Dich an der Bewegung hindern. 

 

Und was noch auf jeden Fall funktioniert: steck Deine Füße in Deine Turnschuhe direkt nach dem Aufstehen!

 

Diese Idee passt mit der ersten Lösung sehr gut zusammen. Wenn Du joggen willst, stelle Deine Laufschuhe einfach neben dem Bett. Nachdem Du aufgewacht bist, stecke Deine Füße zuerst in Deine Turnschuhe. Dann mache für einen Moment eine Pause und beobachte Dich selbst. Experimentiere ein wenig mit Deinen Routinen. Wenn Dir das Tragen Deiner Fitnessbekleidung vor dem Schlafengehen hilft, ist es toll, denn Du hast Dich dann später daran gewöhnt, es Dein ganzes Leben lang zu tun. Wenn es nicht funktioniert, werden wir andere Dinge ausprobieren, bis Du Dich daran gewöhnt hast, zu laufen. Aber ich bin mir sicher, dass Du es schaffst!

Und jetzt wird’s ernst!

Wenn Du noch nicht in der Lage bist, es für sich selbst zu akzeptieren oder die Tatsache zu verinnerlichen, dass Du Dich morgens bewegen sollst, habe ich hier eine Lösung für Dich, mit der das Training garantiert zur Gewohnheit wird.

Versprich Dir selbst, dass Du diese Lösung diese Woche ein wenig ausprobieren wirst. Und das ist es: 

 

Fang klein an!  

 

Reduziere die Anzahl der Wiederholungen der Übungen, die Du gemacht hast. Beginne ganz klein! Wenn Du 20 Liegestützen machst, reduziere die Anzahl. Auch wenn es nur ein Liegestütz ist.  Wenn Du vorhast, 1/2 Stunde zu joggen, kannst Du es auch reduzieren. Gehe stattdessen einfach 30 Minuten.  Nicht genug, nicht fordernd? Ich höre schon, wie Du Dich beschwerst und meinst, dass Du mehr tun kannst. Natürlich, aber wir benutzen einen sehr einfachen psychologischen Trick, der wirklich funktioniert. Wenn Du aufwachst und an alles denkst, was Du für heute geplant hast, bleibst Du lieber im Bett, als den Tag zu mit Schwung zu starten. Aber wenn Du Dich daran erinnerst, dass Du Dich nur auf 5 Liegestützen oder einen einminütigen Lauf festgelegt hast, fühlst Du Dich nicht überfordert. Stattdessen wirst Du das als eine angenehme Möglichkeit empfinden, den Tag zu beginnen. So kannst Du den Tag bereits optimal mit Erfolg beginnen. Wenn Du diesem Rat mehrere Tage hintereinander folgst, wird etwas Magisches passieren. Du wirst feststellen, dass Du nicht mehr nur 5 Liegestütze, sondern 20 machst, und dass der beste Teil Deines Tages jetzt der 10-minütige Spaziergang ist, den Du jeden Morgen machst. Und eines Tages wirst Du dich daran erinnern, wie alles angefangen hat: mit diesem einen Push-up oder dem einminütigen Spaziergang, der Dir den Weg geebnet hat! Schon sehr bald wirst Du darüber lachen, wie schwer es für Dich damals war Frühsport zu machen und wie sehr Du Dich jetzt darüber freust. 

 

Das wäre vorerst alles. Behalte und verfestige diese kleine Rituale erstmal, bis Du wirklich Dein Morgen nicht mehr ohne sie vorstellen kannst. Später kannst Du noch viele andere schöne Sachen in Dein morgen bzw. Dein Tag integrieren, aber übertreibe nicht. Nimm Dir nicht zu viel vor, denn Überforderung ist der wahre Motivationskiller

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste
Blogverzeichnis Bloggerei.de